Nationalpark Tayrona – Traumhafte Strände und Dschungel

Tag 20

Östlich von Taganga bei Santa Marta beginnt bereits der Nationalpark Tayrona (Parque Nacional Natural Tayrona). Er erstreckt sich über 35 km und umfasst die Karibikküste bis zum Gebirge Sierra Nevada. Die östliche Abgrenzung stellt der Rio Piedras dar. Von den 15 000 Hektar des Naturparks sind 3000 maritim.

„Nationalpark Tayrona – Traumhafte Strände und Dschungel“ weiterlesen

Tauchen bei Taganga im Nationalpark Tayrona

Tag 19

Küste des Nationalparks Tayrona

In Taganga bot uns die erste Möglichkeit für einen Tauchgang. Es gibt hier einige Tauchcenter und so buchten wir 2 Fun-Dives bei Oceano Scuba Dive Center. Zum Preis gehört immer das Equipment und ein Tauchgangführer. Leider gab es für mich nicht die passenden Flossen, Schuhgröße 35, war nicht vertreten. Es wurde variiert und die Blasen waren vorprogrammiert.

Küste von Taganga
Küste von Taganga

Pech hatten wir leider auch mit dem Seegang. Er war heftig. Zu heftig für meinen Magen und zu heftig um die vorgesehenen Ziele zu befahren.
Der erste Tauchgang war die Lokalität El Moto: Wasser 29 °C, Sicht 4 m.  Das Wasser war grün und erinnerte mich mit Schrecken an den Cyanobakterien verseuchten Amatitlan See in Guatemala.

El Moto, Tauchplatz Kolumbien

Durch das grüne Wasser existierte weder Farbintensität noch -vielfalt. Schuld daran war wohl Sturm Otto, der das Wasser die letzten Tage so aufwühlte.

Tauchgang El Moto  dscn0388a
Wir waren natürlich enttäuscht, waren wir doch verwöhnt von den farbenprächtigen Riffen Honduras.
Trotzdem ist Tauchen an sich doch jedesmal ein tolles Erlebnis. Wir haben zum ersten Mal Moränen gesehen und eine uns noch unbekannte Fischart. Probleme hatte ich mit dem Lesen meiner PSI-Anzeige, die Dioptrinzahl meiner neuen Taucherbrille war mit -7,5 Dioptrin zu hoch gewählt, es sind eben keine Gleitsichtgläser. Peter, mein Buddy, war meine Lesehilfe. Peter ist sowieso der beste Buddy den man sich vorstellen kann.

Taganga, Kolumbien
Mittagspause

 

Fahrt zur Tauchlokalität Torin
Fahrt zur Tauchlokalität Torin

Der zweite Tauchgang war El Torin.
Als wir bei etwa -17 m Tiefe waren, hörte ich plötzlich ein leichtes „Bing“. Der Klang wenn Metall unter Wasser aufschlägt. Es war ein sehr feines „Bing“, es war der Klang von vergoldetem Metall. Es war der Klang, den mein Ehering von sich gab, als er auf Grund aufschlug.
Mein Ehering! Mit dem restlichen Sauerstoff suchten wir zu dritt den Meeresboden ab, wahrscheinlich hatte ihn bereits eine Moräne einverleibt, auf jeden Fall, wir fanden ihn nicht mehr.
Ich werde nie, nie mehr wieder einen Ehering beim Tauchen tragen, versprochen.

 

Volcán de Lodo – Schlammkrater

Tag 17/18

Nach dem Frühstück im heißen Necocli (Departamento Antioquía) ging es weiter Richtung Santa Marta. Wir hofften so weit wie möglich zu kommen.

Volcan de lodo, Schlammkrater

Volcán de Lodo (Schlammkrater) bei Arboletes

Unser Zwischenstopp war ein Volcán de Lodo, ein herrliches Schlammbad in einem vulkanischen Krater.
Kurz nach Arboletes (Departamento Antioquía) Ruta 90 nach Norden, zeigt ein Schild die Einfahrt zum Volcán de Lodo (Schlammkrater) an. Allerdings gab es zwei Einfahrten, wir nahmen erst die Falsche. Am richtigen Parkplatz angekommen, feixte der Parkplatzwächter: „Ihr seid falsch gefahren, gell, hahaha, ihr habt vorhin den falschen Weg genommen, ich habs gesehen, hahaha“. Ich klopfte ihm auf die Schulter: „Sie machen sich lustig über uns! Hahaha“. Das ist also der hießige Humor.

chemische Zusammensetzung, Schlammkrater bei Arboletes
Chemische Zusammensetzung des Kraterschlamms

Direkt am Meeresstrand auf 32 m Höhe erstreckt sich mit 63 Metern Durchmesser das Kraterloch. Der angenehm warme Schlamm besitzt eine Dichte von 1,7 g/cm³, höher als der menschliche Körper. Daher: Mensch kann nicht untergehen.

olcán de lodo, Arboles, Schlammkrater
Man steigt in die dunkle Masse, die einen angenehm umgibt und liegt, steht oder sitzt sicher im Schlamm. Fortbewegen kann man sich mit rudernden Armbewegungen oder fahrradfahrenden Beinen. Iris, die sich mit Massagen im Schlammbecken ihr Geld verdient zog mich mit ihren starken Armen Richtung Kratermitte.

Volcán de lodo, Schlammkrater bei Arboletes, Birgit Knoblauch
Ein wunderbares Gefühl sich einfach fallen zu lassen, sicher umgeben von der warmen Masse des Schlammes. Ab und zu blubbert es neben einem besonders dann, wenn mensch sich bewegt. Physikalisch ist das alles einfach erklärbar, spannend, wenn man es selbst erlebt.

Volcán de Lodo (Schlammkrater) bei Arboletes, Peter Weilharter
Man sagt dem Schlammbad heilende und schmerzlindernde Kräfte zu, ich denke analog eines Wärmekissens. Auf jeden Fall hat es den Effekt einer Ganzkörper Tonerde-Maske; nämlich herrlich samtige Haut.

Volcán de Lodo (Schlammkrater) bei Arboletes, Peter Weilharter
Wenn es einem in diese Gegend Kolumbiens verschlägt, genießt unbedingt so ein Schlammbad. Entweder hier oder, in einem kleineren Format, im Volcán de Lodo El Tumo. Unsere Empfehlung ist ganz klar Arboletes, wegen der geringeren Zahl an Besuchern und dem großen Krater in dem man sich so lange man will frei bewegen kann. Der Eintritt ist frei. Lediglich fürs Duschen muss man 3000 COP (90 Cent) bezahlen, das ist allerdings notwendig.

img_2101

Unser Track:

Attacke einer Jugendbande in Barranquilla

Die Fahrt ging weiter Richtung Barranquilla. Wir kamen gut voran. Etliche Bananenplantagen säumten unseren Weg.

img_2106

Es war eine schöne Fahrt. Kurz vor Barranquilla, einer 1,6 Millionen Hafenstadt im Departamento Atlántico, wurde es dunkel, ansprechende Unterkünfte waren nicht in Sicht, deshalb beschlossen wir bis Santa Marta, noch gute 100 km, weiter zu fahren. Wir durchquerten Barranquilla und fuhren bereits auf der Brücke über den Rio Magdalena Richtung Osten raus aus der Stadt.
Es war 19 Uhr, es herrschte Dunkelheit und mäßig viel Verkehr auf der Brücke.

Es ging vorbei an Polizei und Baustellen als es stoppte. Ein Auto vor uns hatte eine Jugendbande von etwa 30 Jugendlichen eine rund 1 Meter hohe Barrikade von Ästen errichtet. Ein Weiterfahren war unmöglich.  Die Jugendliche umringten mit aggressiven Gesten das vor uns stehende Auto. Für uns war klar, wir warten nicht wie die Schafe vor der Schlachtbank, wir flüchten. Dem vorderen Autofahren zu Hilfe zu kommen war Angesicht der Anzahl der Jugendlichen nicht möglich.
Peter sah links der Meute eine Möglichkeit durchzukommen und raste los. Allerdings musste er abbremsen um nicht 2 weibliche Jugendliche, die der Bande angehörten, zu überfahren. Indem Moment bekam unser Auto auch schon einen Schlag von hinten ab. Peter schlängelte vorbei, wich noch einem Jugendlichen aus, der gerade dabei war einen Stein auf unsere Frontscheibe zu schleudern und fuhr davon. Wir wussten nicht ob wir verfolgt wurden.

Nach etwa 200 m war der nächste Polizeiposten. Wir hielten an und ich berichtete von der Gefahr indem die Autofahrer unweit des Posten steckten. Die Polizei wiegelte ab und deutete uns weiterzufahren. Ob sie bereits aktiv wurden oder es werden war unklar.
Dieses Ohnmachtsgefühl in einer solchen Situation sitzt tief. Wir wissen nicht welche Waffen die Jugendliche besitzen, wir wissen nicht wie weit sie gehen werden. In Guatemala werden nicht hörige Autofahrer_Innen erschossen bzw. beschossen.
Trotzdem hatten wir für solche Situationen beschlossen, wenn es irgend möglich ist zu flüchten und in Kauf zu nehmen beschossen zu werden, als uns zu ergeben.
Ich rate jedoch immer den Leuten, wenn sie nach der Sicherheitslage in Guatemala fragen, alles zu tun was die Angreifer verlangen.

Ich hätte mir in der Situation gewünscht eine Pistole mit Gummigeschossen zur Hand zu haben, soviel zum Thema Waffengesetz. Auch kam bei uns die Frage auf, inwieweit ist uns die Unversehrtheit eines Bandenmitglieds wichtig. Anders ausgedrückt, würden wir in einer solchen Situation, in der wir nicht wissen können mit welchen Waffen sie uns attackieren, auch einen Jugendlichen überfahren, daher, seinen Tod in Kauf nehmen? Mir ist in der Situation wirklich völlig wurscht ob hier Perspektivlosigkeit, unglückliches Elternhaus oder ähnliches mit eine Rolle spielen, in der Situation ist nicht nur mein Hab und Gut bedroht sondern auch unsere Unversehrtheit. Und ja, zumindest ich würde auch einen Jugendlichen überfahren um zu flüchten, nämlich dann, wenn die Attacken auf uns massiv werden oder auch nur, wenn die empfundene Bedrohung auf unser Leben überhand nimmt.
Wir kamen erschöpft in Santa Marta an. Tag 18 haben wir damit verbracht einen Fun-Dive in Taganga für den nächsten Tag zu buchen und zu relaxen.

Küstenstraße Kolumbien  Küstenstraße Kolumbien