Puente de Occidente

Tag 15

Pereira
Kirche von Pereira

Die Fahrt ging ab Pereira (Departamento Quindío) nach Santa Fe de Antioquía im Departamento Antioquía, 88 km nordwestlich von Medellín. Ziel war hier die Besichtigung der Puente de Occidente, der größten Hängebrücke Kolumbiens.

Erdrutsch
Erdrutsch auf der Fahrt nach Medellín
Hard Rock Café Medellín
Hard Rock Café Medellín
Doch davor hieß es in Medellín das Hard Rock Café zu finden. Einige sammeln Briefmarken, wir sammeln Kleidungsstücke mit dem Hard Rock Café Logo der jeweiligen Stadt.
Medellín
Medellín
Auf der gesamten Strecke gab es mehr als 30 Straßenbaustellen mit der Option Pare (Stehen bleiben) oder Siga (Weiterfahren). Verteilt auf etwa 10 spontanen Siga und 20 mal Pare. Das hieß, wir hatten Wartezeiten und zwar teilweise bis zu 30 Minuten an einer Baustelle. Dazu etliche Peaje Stationen (Mautstationen).
Puente de Occidente, Santa Fe
Puente de Ocidente, Santa Fe
Puente de Ocidente, Santa Fe, Birgit Knoblauch
Zwischen 1887 und 1895 wurde die Puente Occidente unter Leitung von Ingenieur José María Villa erbaut. Mit ihren 291 Metern Länge erstreckt sie sich die Stahlseilhängebrücke über den Rio Cauca.
Die Brücke wurde im Jahre 1978 zum kolumbianischen Nationalmonument erklärt.
Früher stellte die Brücke die einzige Straßenverbindung zwischen Medellín und der nordwestlichen Teil des Departamentos Antioquía dar. Mit ihren 160 Tonnen Eigengewicht war sie damals die gewaltigste Hängebrücke Südamerikas. Die maximale Traglast beträgt 255 Tonnen.
Heute dürfen neben Fußgänger nur noch Motorräder und Autos, nicht aber Busse und LKWs die Brücke passieren.
Rio Cauca, Santa Fe
Rio Cauca, Santa Fe
Es macht Spaß über die Brücke, abgetrennt von den Fahrzeugen, zu flanieren. Die Holzbohlen knattern heftig bei jedem Fahrzeug und ein leichtes Schwanken der Brücke ist wahrzunehmen.
Santa Fe selbst ist eher langweilig und schmuddelig. Der Plaza Major, der Hauptplatz, ist ein kleiner Bereich mit ein paar alten Bäumen und wenigen Restaurants. Am nordöstlichen Ende des Plazes befindet sich die kleine Catedral La Inmaculada. Wir saßen direkt vor der Kirche und aßen in einem kleinen Restaurant während gegenüber die Liveübertragung eines Fußballspiels sich mit den Gesängen aus der Kathedrale vermischte.
Hotel Mis Ancestros in Santa Fe, Kolumbien
Unser Hotel Mis Ancestros in Santa Fe
 Unser Track:

Die Wachspalmen von Valle de Cocora

 

Tag 14

Im Departamento Quindío, etwa 11 km östlich von Salento befindet sich im Flusstal des Rio Quindío der Weiler Cocora (Palestina). Am oberen Rand der Graszone, daher unterhalb des dichten Nebelwaldes, stehen zahlreiche bis zu 60 m hohe palmas de cera (Wachspalmen).

palma de cera (Ceroxylon quindiuense), Birgit Knoblauch
Quindio-Wachspalme (Ceroxylon quindiuense)

Die palma de cera (Ceroxylon quindiuense) gehört zu den höchsten Palmenarten der Welt und ist Kolumbiens Nationalbaum. Alexander von Humboldt soll 1801 diese Pflanzenart in Kolumbien entdeckt haben, tatsächlich wurde sie von der einheimischen Bevölkerung bereits etliche Generationen früher wahrgenommen und benannt. Angeblich findet man diese Bäume in keiner anderen Region in höherer Konzentration als hier.
Wenn man im Valle del Cocora vorbei an den Pferderanchos und den kleinen Restaurants weiter fährt kommt nach etwa 1 km die Bosque de Palmas. Hier befindet sich eine Finca und ein idealer Weg um die Bäume zu bestaunen.

Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense)
Strömender Regen in den Thermen Santa Rosa de Cabal

,Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense)  ,Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense)

Der Besitzer verlangt 3000 COP (90 Cent) Eintritt für die Durchquerung seines Grundstückes. Die Begehung dieser fantastischen Landschaft ist dies allemal wert. Der Weg führt durch die Graszonen vorbei an den palmas de cera. Dann weiter in den Nebelwald. Wer will kann nach ca. 1 Stunde Fußmarsch die Einzäumung übersteigen um nach weiteren ca. 4 km z.B. zum sogenannten casa de colibri zu gelangen.

,Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense)  ,Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense), Peter Weilharter

Wer einfach nur einen schönen Blick auf die Wachspalmen werfen möchte, dem ist zu empfehlen bereits vorher, etwa 1 km vor der Einzäumung einen kleinen Pfad quer über dem Grundstück nach unten zu folgen. Man geht hier auf einer weichen Wiese vorbei an den Palmen wieder hinunter zur Finca.

,Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense)
Kälbchen auf dem Bosque de palmas

img_1835

,Salento, palma de cera (Ceroxylon quindiuense)
Bis zur Bosque de Palmas haben uns Christin und Andreas begleitet, wir freuten uns sehr über diese Reisebekanntschaft und wünschen den Beiden noch spannende und schöne Tage in Kolumbien.

IMG 1942 IMG 1948 IMG 1938 IMG 1945

Bei Sturzregen in den Thermalbäder bei Santa Rosa de Cabal

Der Himmel fing an zuzuziehen und wir fuhren weiter zu den Thermalbäder bei Santa Rosa de Cabal.

Wasserfall bei den Therman Sata Rosa de Cabal
Wasserfall bei den Thermen von Santa Rosa de Cabal

Santa Rosa de Cabal

Nahe Pereira, im Departamento Risaralda, liegt der kleine Ort Santa Rosa de Cabal. Von dort sind es noch 10 km bis zum Parkplatz zu den Bädern. Der Eintritt beträgt 20 000 COP (6 Euro). Man geht etwa 200 m hinauf zu den Umkleidekabinen und hat dann die Wahl zwischen 4 angenehm warmen Bädern.

Therme von Santa Rosa de Cabal

Leider wurden wir dann aufgrund des anscheinend nicht enden wollenden starken Gewitters gebeten das Wasser zu verlassen. Naja, es war trotzdem schön.
Die Übernachtung erfolgte heute im Hotel Tangara am Rande von Pereira. Hervorragendes WIFI, schöner Blick auf Pereira, sehr zu empfehlen.

Unser Track:

Botanischer Garten von Quindío

 

Tag 12/13
Tag 12 war ausschließlich von der Fahrt Pasto (Departamento Naraño) nach Calarcá bei Armenia (Departamento Quindío) bestimmt.

Tag 13
img_1550a

Jardín Botanico del Quindío

Calarcá besitzt einen Botanischen Garten (Jardín Botanico del Quindío) mit einem Schmetterlingshaus und ist ein Paradies für Naturliebhaber_Innen und sehr zu empfehlen. Er befindet sich nahe Armenia in der Schwesterstadt Calarcá, KM Jardín Botanico del Quindío3, Via al Valle. Der Jardín Botanico del Quindío umfasst rund 15 ha und wurde 1979 von Alberto Gomez Mejia als ein Zentrum für wissenschaftliche Forschung, Umweltschutz und Umweltbildung gegründet. Es ist eine Non-Profit-Stiftung, das sich durch die Unterstützung der Einwohner, vieler Einzelpersonen und Organisationen jahrelang selbst getragen hat. 1998 wurde er als erster Botanischer Garten in Kolumbien ordnungsgemäß legalisiert und am 16. Dezember 2000 für die Öffentlichkeit geöffnet.
IMG 1557a IMG 1554a IMG 1566a IMG 1559a IMG 1580a IMG 1574a IMG 1431a - Kopie IMG 1509 IMG 1483a IMG 1598a
 Weg zum botanischen Garten:

Etwa 600 Pflanzenarten, bis zu 200 Jahre alte Bäume und der Guadua-Wald, ein Bambushain, sind hier zu bestaunen. Auf dem 22 m hohen Aussichtsturm haben wir zum ersten Mal die Blüten des Quetzal-Baumes gesehen.  Es sollen sich über 110 Vogelarten im Park befinden. Gleich im Eingangsbereich tummeln sich zumindest etliche Kolibris an den Kolibritränken. Hier kann man auch sehr gut Kolibris im Botanischen Park von Quindíodie verschiedenen Charakteren dieser bezaubernden Vögelchen beobachten. Das Schmetterlingshaus umfasst 680 m² Fläche und bietet Lebensraum für etwa 1.500 Schmetterlinge in rund 50 verschiedenen Gattungen. Hier flattern auch recht zahme Schmetterlinge, die sich sehr gerne mit dem Finger aufnehmen lassen.
Hacienda Combia
Hacienda Combia

Wir haben die 2 stündige Führung auf jeden Fall sehr genossen und vermissten lediglich die Orchideenvielfalt im Areal für Orchideen.
Unser Quartier war die Hacienda Combia auf einer Anhöhe mit Blick auf Calarcá. Es besitzt einen schön angelegten Garten umgeben von einer Kaffeeplantage.

TukanVon unserem Zimmerfenster aus konnten wir einen grünen Tukan und andere farbenprächtige Vögel beobachten.

Blauer Vogel, Hacienda CombiaEin schönes Anwesen.

« 1 von 2 »