Straßenblockade – eine Variante von praktizierter Selbstjustiz in Peru

15. Dez.

Laut Presse-Information ist dies bereits der 7. Tag der Totalblockade. Luis, unser peruanischer Bekannter vom Vortag, versicherte uns, heute morgen wird die Blockade schon aufgelöst sein.

Wir fuhren skeptisch aber optimistisch Richtung Campanilla. Und da sahen wir auch schon die lange Schlange von Lkws und Pkws. Offensichtlich hatte es sich herumgesprochen, dass heute freie Fahrt sei. Doch augenscheinlich eine Fehlinformation.

Straßenblockade bei Campanilla

Was machen wir jetzt, die 2000 Kilometer Umweg oder abwarten?

Grund der Straßenblockade – der schlechte Zustand der PE-5N im Abschnitt Bello Horizonte, Nuevo Jaén y Nuevo San Martín

Ziel war daher einen Vertrag mit den Zuständigen aus Lima abzuschließen.

Da kam die Nachricht, dass für heute in Juanjuí oder hier in Campanilla die jeweiligen Vertreter an einen „Tisch des Dialoges“ zusammensitzen wollen. Nach 7 Tagen Blockade soll nun also der Dialog beginnen. Wie lange so ein Dialog dauert, weiß vor Ort leider niemand.

Straßenblockade in Campanilla, Peru

Dann preschte ein Auto mit Anzugträgern an uns und der Autoschlange vorbei Richtung Blockade. Sieht so aus, als ob der „Tisch des Dialoges“ beginnt.

Straßenblockade bei Campanilla

Dem folgte langsam ein Polizeiauto in zweiter Reihe. Dies wurde von unserem Hintermann, dem das Warten zu lange wurde, allerdings nicht registriert. Er  keilt aus und stoppte so unfreiwillig das Polizeiauto. Es kracht. Ein dicklicher Polizeibeamte steigt sofort aus und geht wütend schimpfend auf den Unfallverursacher zu. Ich verstehe nur Idiot; nach einem kurzen Dialog steigt der Beamte wieder ein und fährt weiter Richtung „Tisch des Dialoges“. Ist ja nur eine Delle, was solls, unwillkürlich schweifen nun meine Gedanken Richtung Deutschland.

Endlich  – es geht weiter

Irgendwann höre ich „um ein Uhr öffnen sie, um ein Uhr geht es weiter“. Ich frage nach „Ja, ja, sie haben sich geeinigt. Um ein Uhr wird geräumt“.

Gegen 13:30 war es dann soweit, die Zelte wurden abgebaut, die Barikade entfernt. Die ersten Fahrzeuge starteten. Wir waren einfach nur froh, endlich ging es wieder voran.

 

Straßenblockade in Campanilla, Peru
Endlich ging es weiter….

Wie gewohnt hatte Peter noch vor Ortsende sämtliche Fahrzeuge überholt. Ich diagnostizierte bei ihm einmal Rücklichtunverträglichkeit, schleicht sich wahrscheinlich erst in späteren Jahren aus, wenn das Augenlicht nachlässt.

Straßenblockade in Campanilla, Peru
Reste von einer Blockade

Wir besprachen noch, ob wir in irgendeiner vorbeiziehenden Ortschaft etwas Essen sollten, entschieden uns aber dagegen, wir wollten endlich wieder zügig vorankommen.

Straßenblockade in Campanilla, Peru

Die nächste Blockade

Und dann kam auch schon die nächste Ernüchterung: Eine endlose Schlange von Fahrzeugen stand am linken Wegrand. Nein das kann jetzt nicht sein. Wir beschlossen dieses eindeutige Zeichen zu ignorieren und fuhren vorbei an der kilometerlange Blechlawine und da war sie wieder: Eine meterhoch aufgebaute Straßenblockade aus Ästen und Stämmen blockierte die Carretera Marginal de la Selva (PE-5N) kurz vor Nuevo Jaén.

Das widersprach unserer Logik: Wie kann es sein, dass an einer Stelle die Blockade geöffnet wurde und hier soll sie weiter bestehen? Bedingung für die Öffnung war doch der Vertrag, der musste also bereits unterzeichnet sein, ist das hier etwa noch nicht angekommen?

Wir machten Ansätze rechts an der Blockade vorbei zufahren, sie einfach zu ignorieren. Gleich waren die offensichtlichen Anführer zur Stelle:

„Sie können hier nicht vorbei fahren“    „warum, die Blockade ist doch geöffnet“    „nein, Sie können hier nicht fahren“    „warum? Die Blockade in Campanilla ist vor einer halben Stunden geöffnet worden, warum hier nicht?“    „Sie können hier nicht vorbei fahren, hier ist eine Blockade“    „Ich denke das geht schon“.

Peter fing an Gas zu geben und deutete an rechts an den Stämmen vorbei zu fahren. Der Ton wurde agressiver: „Hier verboten. Nein. Nein. Nein“ Der Anführer wechselte auf Gringo-Spanisch.

Eine Gruppe von Blockierern hatte sich bereits um unser Auto versammelt. Sie deuteten uns nach hinten zu fahren. Etwa 2 Meter vor der Blockade sollten wir einparken. Machten wir. Fluchend. Die freudige Erwartung am heutigen Tag endlich wieder voranzukommen wich einem Gefühl der Frustration, die sich zumindest bei mir in blanke Wut wandelte.

Dann kamen Rufe von hinten: „Das kann doch nicht sein, dass die sich jetzt da vorne hinstellen“ Damit waren wir gemeint. „Die sollen nach hinten!“ . Dann wurde es noch unruhiger, offensichtlich kamen nun weitere Fahrzeuge von der vorherigen gelösten Blockade an, einige ignorierten wohl genauso wie wir die Fahrzeugschlange und fuhren nach vorne. Geschrei um uns herum. Eine Gruppe von Männern machte sich lautstark auf den Weg nach hinten um die Fahrzeuge zu stoppen.

Dann versammelte sich eine weiter Meute vor uns, bestückt mit Seilen, Stäben und teilweise Ketten. Ein Mann fing an mit einem schweren Seil auf unser Auto zu schlagen. Wir sollen zurück fahren. Die Meute drängte uns. Da wir unseren Mietwagen auch weiterhin unversehrt behalten wollten blieb uns keine andere Wahl. Wir fuhren rückwärts mehr als 500 m an den wartenden LKWs vorbei. Der drohende Mob vor uns. Hatte ich am Vortag noch etwas Verständnis für die Anliegen der Menschen, so war spätestens jetzt nur noch Wut und Verachtung übrig geblieben.

Selbstjustiz als Reaktion auf die Ignoranz der Regierenden

Polizei ist hier in der Regel nicht vor Ort. Für die Sicherheit sorgen privat organisierte Bürgerwehren. Hier, in der Region San Martín, wird man regelmäßig auf der Straße vom bewaffneten Mitglieder dieser Bürgerwehren, Männer und Frauen, gestoppt. Sie bitten dann freundlich um Unterstützung. Nachdem man ein paar Soles bezahlt hat, fährt man mit den besten Wünschen wieder weiter.

Straßenblockade bei Nuevo Jaén

Luis hatte uns am Vortrag erzählt, wie unsicher früher die Gegend hier war, seid die Bürgerwehren aktiv sind, ist die Kriminalität deutlich gesunken. Der letzte Mord liege schon 6 Monate zurück. Luis Frau wurde vor 2 Jahren bei einem Raubüberfall erschossen. Kurz danach entstanden wohl die Bürgerwehren, Selbstjustiz als Reaktion darauf, dass der Staat diesen wirtschaftlich uninteressanten Teil des Landes im Stich lies und lässt.

So richtet sich die Blockade auch auf den vernachlässigten Straßenbau in dieser Region. Es stimmt, in den meisten anderen Regionen Perus sind die Straßen in einem ausgezeichneten oder wenigsten in einem guten Zustand. Allerdings empfanden wir die Straßen hier noch in Ordnung, manchmal mit etlichen Schlaglöchern, aber im Allgemeinen in einem weit besseren Zustand als etwa die Straßen bei uns in Guatemala. Ok, alles ist relativ.

Wenn eine Gruppe zum Mob wird, fehlt mir jedoch jedes Verständnis. Plötzlich fühlt sich der sonst Unbedeutende wahnsinnig mächtig. Die Gruppe ist mit ihm und deren gesammte Kraft und Schutz. Also kann er endlich mal tun und lassen was er will. Das Eigentum und die Unversehrtheit des Anderen wird egal, „jetzt komme ich, endlich habe ich mal Macht….“

Diese Straße ist öffentlich. Sie wird unrechtmäßig blockiert. Der Mob hindert uns daran auf dieser Straße zu fahren. Er droht uns und er bedroht uns.

Straßenblockade bei Nuevo Jaén, Peru

Warten. Wahrscheinlich werden wir die Nacht hier verbringen. Eine Frau versucht mit Hilfe ihres Mannes ihre Notdurft möglichst unbemerkt an der scheinbar blickgeschützten Seite unseres Autos zu verrichten – wer weiß wie lange sie schon wartet.

Immer wieder kommen Männer mit rasselnden Ketten an uns vorbei, mir kommt das Kotzen, diese A….. . Ok, ich war wütend.

 

Dann blickt ein Mann in unserer Auto: „Um 5 wird geöffnet. Sie haben den Vertrag unterzeichnet.“

Gegen 17:30 war es dann wirklich soweit, die ersten LKWs vor uns fuhren los. Es ging langsam voran.

An der Stelle der geräumten Blockade wurden wir wieder gestoppt. Was soll das jetzt wieder? Geld. Sie wollen Geld. Geld dafür, dass wir von ihnen etliche Stunden  unrechtmäßig festgehalten wurden. Ich platzte. „Peter zahl nicht!“. Peter, der absolut ausnahmsweise mal deutlich Gelassenere von uns, zahlte. Ich platzte: „Ihr seid ja auch noch Diebe!“. Wir dürften weiter fahren.

Straßenblockade bei Nuevo Jaén
Öffnung der Blockade

Es ging weiterhin sehr langsam voran, da nun Gegenverkehr kam, der sich in unsere Schlange verkeilte. Chaos.

Straßenblockade bei Nuevo Jaén
Stau und Chaos

Irgendwann, nachdem Peter wieder sämtliche vorausfahrende Fahrzeuge überholt hatte, kam das Gefühl auf, wir sind wieder frei, wir können fahren, wir schlafen heute Abend in einem Bett, es gibt bald etwas zu Essen. Noch auf vielen Kilometern Fahrstrecke lagen die Reste von vereinzelten Blockaden. Aber sie waren geräumt!

Straßenblockade bei Nuevo Jaén
….es geht weiter …

 

In Tocache fanden wir eine Unterkunft.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.